DSGVO-Webseiten-Check

WordPress-Webseiten fit machen trotz oder gerade wegen der erhöhten Ansprüche an Datenschutz und Datensicherheit. Wir tun das gern und zeitnah und checken Ihre Onlinepräsenz nach unserem erprobten Acht-Punkte-Plan.

  • SSL Zertifikat (https)
  • Datenschutzerklärung
  • Kontaktformular
  • Impressum
  • Cookie Hinweis
  • Web Tracking
  • Newsletter
  • Youtube Video Einbettung
SSL Zertifikat vorhanden?
SSL steht für „Secure-Sockets-Layer“ und verschlüsselt die Datenübertragung vom Computer zu einem Server. Die Erweiterung SSL/TLS steht für die Weiterentwicklung „Transport-Layer-Security“ – seit der Version SSL 3.1 wird diese als TLS 1.0 fortgesetzt. – Standardvoraussetzung nach DSGVO!
Datenschutzerklärung aktualisiert?
Eine Datenschutzerklärung beschreibt die Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre der Besucher Ihrer Webseite. Neben den verwendeten Datenverarbeitungen stellt sie den Verarbeitungsablauf klar. Die Datenschutzerklärung muss von jeder Unterseite ohne Hindernis oder Zusatzklick erreichbar und einsehbar sein.
Impressum up-to-date?
Im Impressum stehen neben den allgemeinen Informationen zum Webseitenbetreiber wichtige Informationen zu Bildrechten und Nutzungsrechten. Nach DSGVO muss ab einer bestimmten Firmengröße ein Datenschutzbeauftragter bestimmt und an dieser Stelle explizit genannt werden. Das Impressum muss von jeder Unterseite ohne Hindernis oder Zusatzklick erreichbar und einsehbar sein sowie direkt von der Startseite als solches erkennbar sein.
Cookie-Hinweise eingebunden?
Cookies (eher Krümel als Kekse) sind Minitextpakete. Sie werden zwischen dem verwendeten Webbrowser Ihres Onlinebesuchers und dem Webserver, auf dem Ihre Webseite hinterlegt ist, ausgetauscht. Grundsätzlich geht es um die Identifizierung einer Online-Sitzung und deren User – dadurch können die Inhalte besser bereitgehalten werden. Mittlerweile nutzen beinahe alle Tracking- und Data-Mining-Programme Cookies für die Ermittlung personen- oder nutzungsbezogener Daten. Daher müssen Sie über die Cookie-Verwendung zwingend aufklären!
Double-Opt-In beim Newsletter?
Neuigkeiten weitergeben, Produkte anpreisen oder einfach nur Kundenkontakt halten – die Newsletter gehören zu den mächtigsten Waffen des Onlinemarketings. Da jedoch ein Recht auf Schutz vor nicht angeforderter Werbung besteht, muss ein Newsletter eine Anmeldeprozedure durchlaufen. Besonders wichtig dabei ist der Double-Opt-In bei der Aktivierung. Das bedeutet, dass die Anmeldung erst durch eine E-Mail-Versendung und die darauffolgende nochmalige Zustimmung durch den Nutzer gültig wird.
Infos zum Webtracking aktuell?
Cookies stehen schon unter dem Vorbehalt der Zustimmung. Das Webtracking, also das Nachvollziehen der Klicks und Aktionen Ihrer Webseiten-Besucher, wird mit der DSGVO und dem davor in Deutschland geltenden Datenschutz enorm reglementiert. Neben der Nennung der Nutzung der verwendeten Tracking-Tools in der Datenschutzerklärung müssen sämtliche, erhobenen, personenbezogenen Daten anonymisiert werden. Die meisten der Abmahnungen vor dem Inkrafttreten der DSGVO bezogen sich auf genau diese fehlende Anonymisierung.
Kontaktformular abgesichert?
Das Onlineformular ist Ihr Kontaktpunkt zum (potentiellen) Kunden. Personenbezogene Daten werden (zwangsläufig) erhoben, schon die E-Mail und der Name gehören dazu. Der Nutzer eines Formulars sollte auf die gültige Datenschutzerklärung hingewiesen und der Nachweis der Zustimmung in den Formularablauf integriert sein – ansonsten kann schnell eine Abmahnung ins Haus stehen!
YouTube-Videos gut eingebunden?
Bewegte Bilder und Videos gehören zu einer schönen Webseite. Meist genutzteste Quelle dafür ist der Google-Ableger YouTube™. Dabei wissen viele Nutzer nicht, dass es für die Einbindung und Nutzung von YouTube™-Videos sehr strikte Regeln gibt, insbesondere in Bezug auf den Datenschutz. Wir prüfen, ob bei Ihnen alles richtig läuft oder sie in den Dunstkreis der Abmahnanwälte geraten könnten.

Kostenrechnung am konkreten Beispiel

Beispiel 1

370,00

netto
  • Sicherheitskopie der Webseite erstellen
  • Cookie Hinweis installieren
  • Ein Kontaktformular DSGVO-konform einbinden

Beispiel 2

670,00

Netto
  • Sicherheitskopie der Webseite erstellen
  • SSL einrichten (https)
  • Datenschutzmuster Vorlage schicken
  • Zwei Kontformulare DSGVO Konform machen
  • Google Analytics anonymizeip einstellen

Beispiel 3

1.270,00

Netto
  • Sicherheitskopie der Webseite erstellen
  • SSL einrichten (https)
  • Impressum Vorlage schicken
  • Cookie Hinweis einrichten
  • Datenschutzmuster Vorlage schicken
  • Ein Kontformulare DSGVO Konform machen
  • Ein Newsletter DSGVO konform machen
  • Zwei Youtube Videos DSGVO konform einbinden

Gegenrechnung:

  • Abmahnung durch Anwalt (300 Euro bis 5.000 Euro)
  • Zusatzaufwand für Express-Fehlerbehebung (mind. 500 Euro)
  • Beschwerde bei der Datenschutzbehörde (variables Bußgeld)

DSGVO CHECK anfordern