spam-geschütztes Kontaktformular

Wie entsteht Spam aus Kontaktformularen?

Die meisten Kontaktformulare in Content-Management-Systemen (CMS) werden schlicht durch ein einfaches Plugin im System integriert und nur die benötigten Felder eingestellt. Gegen Spam wird dann oftmals noch ein sog. „Captcha“, also ein Bild mit einem Zufallscode, der eingegeben werden muss, eingefügt. Dieses Bild soll verhindern, dass Spam-Bots das Kontaktformular zweckentfremden und die Mailbox des Webseitenbetreibers mit unerwünschten Werbebotschaften voll schreiben. Das Problem ist allerdings, dass das Captcha oftmals so unleserliche Buchstaben und Zahlen enthält, dass sich auch ein echter menschlicher Besucher schwer tut, das Captcha korrekt einzugeben. Erfahrungsgemäß brechen die meisten Besucher ihre Kontaktanfrage ab und senden das Formular nicht ab, wenn das Captcha nicht nach dem ersten Versuch korrekt war. Das Captcha ist zwar eine zuverlässige Lösung gegen Spam E-Mails, stellt allerdings eine technische Hürde gegenüber echten menschlichen Besuchern dar. Manchmal geht der menschliche Besucher auch davon aus, dass nach dem Klick auf „Absenden“ alles erledigt ist und bemerkt möglicherweise nicht die Fehlermeldung des falsch eingegebenen Anti-Spam Codes.

Was kann NeoDesign gegen Spam aus Kontaktformularen tun?

Wir von NeoDesign haben daher eine Methode entwickelt, Kontaktformulare gegen Spam zu schützen ohne dass dafür ein Captcha Code eingegeben werden muss. Wir machen uns dabei die Tatsache zu Nutze, dass Spam-Bots immer nach einer bestimmten Logik vorgehen. Sie tragen in jedes mögliche Feld im Kontaktformular etwas ein (egal ob Zufallsname oder Rolex-Uhr …). Im Vergleich zur oben dargelegten Captcha-Code-Methode, bei der der menschliche Besucher etwas eintragen muss, legen wir das um und lassen den Spam-Bot ein zusätzliches Feld befüllen. Das bedeutet: Bei unseren Kontaktformularen trägt der Spam-Bot etwas ein, was der menschliche Besucher nicht einträgt – und genau dadurch erkennen wir, welche Anfragen von einem menschlichen Besucher stammen und welche nicht.

Wie geht der Spamschutz technisch genau?

Technisch fügen wir ein zusätzliches Feld im Kontaktformular ein, welches nur die Spam-Bots sehen und befüllen. Diese „Falle“ ermöglicht uns, die echten Kontaktanfragen und die Spam-Anfragen voneinander unterscheiden zu können. Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden die eingetragenen Daten aus den Feldern genau überprüft und die Anfragen von Spam-Bots erkannt. Nur die Anfragen von menschlichen Besuchern werden an den Webseitenbetreiber weitergeleitet; die generierten Anfragen der Spam-Bots werden aussortiert und nicht versendet. So sind unsere Kontaktformulare spam-geschützt, ohne dass der menschliche Besucher eine zusätzliche Hürde zu nehmen hat! Das ist für uns: Innovation!

Wenn Sie mehr zum Thema erfahren möchten, nehmen Sie doch gerne Kontakt mit uns auf – wir erklären Ihnen genau, wie das funktioniert und warum wir das kostenfrei in jedes Kontaktformular mit einarbeiten.