So optimieren Sie den PageSpeed der Website

Veröffentlicht am 28 Dezember 2015 um 18:46

Genauso wie Autos und Computer durch neue Technologien immer schneller werden, ist es ebenfalls für Webseiten von großer Bedeutung, den Nutzern schnell die gesuchten Informationen anzuzeigen. Dadurch, dass die Welt immer schnelllebiger wird, sind auch die meisten Menschen nicht mehr dazu bereit, auf etwas lange zu warten. Doch welche Möglichkeiten haben Sie, um Ihre Webseite zu beschleunigen und die Nutzer zufriedenzustellen?

Eine schnelle Website

Anhand der Kriterien von Google wird deutlich, dass die Geschwindigkeit einer Website, also der PageSpeed, kontinuierlich immer mehr an Bedeutung gewinnt. Der PageSpeed umfasst die Zeit, in welcher es einem Browser möglich ist, eine Website vollständig zu laden.

Wie lange darf das Laden der Website dauern?

Je schneller es möglich ist, die Webseite zu laden, umso besser. In der Regel werden Zeiten zwischen einer halben und einer Sekunde als ideal angesehen. Etwas längere Ladezeiten lassen sich jedoch nicht immer vermeiden, zum Beispiel, wenn ein Content-Management-System genutzt wird. Daher sind Zeiten zwischen ein und zwei Sekunden ebenfalls gut.

Warum genau ist es wichtig, den PageSpeed zu optimieren?

Die Optimierung der Geschwindigkeit einer Website hat vielerlei positive Effekte, sowohl für die Nutzer als auch für die Suchmaschinenoptimierung:

  • Eine positive Nutzererfahrung durch verkürzte Wartezeiten
  • Eine geringere Absprungrate der Besucher
  • Zufriedene Nutzer

Auf den ersten Blick erscheint es so, als wären das Vorteile, welche sich lediglich auf die Besucher auswirken. Jedoch sind auch die Suchmaschinen bestrebt, ihren Nutzern die bestmöglichen Ergebnisse zu liefern. Daher legt beispielsweise Google einen hohen Wert auf das Nutzerverhalten und auf die Usability einer Website.

Schritt für Schritt die eigene Website beschleunigen

Die folgenden Schritte helfen Ihnen dabei, die Optimierung des PageSpeed Ihrer Website strukturiert und effizient durchzuführen:

  1. Testen wie schnell die Website ist
  2. Stärken und Schwächen der Website analysieren
  3. Verbesserungspotenzial ausnutzen und Optimierungen an den richtigen Stellen vornehmen
  4. Erfolg überprüfen

Wie schnell ist Ihre Website derzeit?

Verschaffen Sie sich vor der Optimierung einen Überblick über die aktuelle Aufstellung der Website. Das geht ganz leicht mit dem Google-Tool PageSpeed Insights. Hier geben Sie nur Ihre Domain ein und erhalten sofort Auskunft über die Geschwindigkeit Ihrer Desktop- und Mobile-Version. Darüber hinaus wird ebenfalls das Nutzerverhalten eingeschätzt und bewertet.

Zur Bewertung nutzt dieses Tool eine Skala von 0 bis 100 Punkten. Erreicht Ihre Website 100 Punkte, so ist diese perfekt optimiert und Sie haben Ihr Soll erfüllt.

PageSpeed 100 % von Google

Erreichen Sie noch nicht die 100 Prozent? Das ist kein Problem, denn daran kann gearbeitet werden. PageSpeed Insights nennt Ihnen neben dem aktuellen Stand der Dinge auch die zu verbessernden Stellen. So sehen Sie direkt auf einen Blick die Stärken und Schwächen Ihrer Website und sind bereit, um mit der Optimierung zu beginnen.

Wichtige Kriterien für PageSpeed Insights:

  1. Wie schnell antwortet der Server?
  2. Wie viele Bilder gibt es auf der Website und wie groß sind sie?
  3. Ist das Browser-Caching aktiviert?
  4. Wurden CSS, JavaScript und HTML reduziert?
  5. Wurde die „‚Above the fold„-Regel umgesetzt?
  6. Wurden die Ressourcen komprimiert?
  7. Wird eine Zielseitenweiterleitung genutzt?
Google Bewertung der Usability

Anhand dieser Faktoren bewertet PageSpeed Insights das Nutzerverhalten:

  1. Werden die Inhalte an einen Darstellungsbereich angepasst?
  2. Wurde der Darstellungsbereich konfiguriert?
  3. Werden Interstitials für App-Installationen vermieden?
  4. Ist die Schriftgröße angemessen gewählt?
  5. Sind zu viele Plugins installiert?

Darüber hinaus sind mit nur einem Klick Informationen zu allen Kriterien erreichbar.

Setzten Sie die Optimierungen um:

Natürlich gibt es sehr viele Faktoren, welche einen Einfluss auf den PageSpeed haben. Im Folgenden lernen Sie einige grundlegende Kriterien und ihre Optimierungsmöglichkeiten kennen:

Kontrollieren Sie die eingebundenen Grafiken

Bilder spielen auf Websites eine große Rolle. Sie können verschiedene Emotionen bei den Besuchern auslösen und sie dazu bringen, länger auf Ihrer Website zu bleiben. Jedoch benötigen sie auch sehr viel Platz und bedeuten dadurch längere Ladezeiten.

Unser Tipp: Skalieren Sie die Bilder, bevor Sie sie in die Website einbinden. Wählen Sie dazu direkt die Größe aus, in welcher die Bilder auch auf der Website angezeigt werden. Darüber hinaus ist es für die Suchmaschinenoptimierung sehr wichtig, die Bilder sinnvoll zu benennen und Alt-Tags zu vergeben. Verwenden Sie dazu ebenfalls
Keywords, jedoch ohne den Eindruck von Spam zu vermitteln.

Erlauben Sie das Zwischenspeichern bestimmter Daten

Aktivieren Sie das Browser-Caching für Ihre Website. Dadurch wird es den Browsern erlaubt, einige Informationen in einer Art Zwischenspeicher zu lagern. Dort bleiben diese für einen festgelegten Zeitraum und müssen in dieser Zeit nicht erneut geladen werden. Sie stehen sofort zum Abruf bereit.

Optimieren Sie den Code Ihrer Website

Um zum Beispiel verschiedenste Stylesheets zu verwenden, Erweiterungen in ein CMS zu integrieren oder andere Funktionen zu implementieren werden unter anderem CSS und JavaScript genutzt. Es ist sehr sinnvoll, diesen Code zu komprimieren, da die Browser ihn dann ebenfalls schneller vom Server beziehen können.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite nicht blockiert

Es ist von Vorteil für die Geschwindigkeit der Website, wenn die Ressourcen, welche zur Darstellung des obersten Bereichs der Website dienen, zuerst und sehr schnell geladen werden. Integrieren Sie diese dazu in den Head Ihrer Website (Kopfbereich).

Am Ball bleiben

Kontrollieren Sie nach der Durchführung aller nötigen Optimierungen noch einmal den Status Ihrer Website und genießen Sie die grün hinterlegten Zahlen, die Ihnen PageSpeed Insights dann anzeigt. Bleiben Sie auch nach Abschluss dieser Maßnahmen am Ball und kontrollieren Sie die Werte.

Gastbeitrag von http://netzum-sorglos.de/