Internationaler Webauftritt – 5 wichtige Punkte für Ihre Planung

Veröffentlicht am 13 Dezember 2017 um 14:52
Kategorisiert in:

Das Internet – endlose Weiten! Wir schreiben das Jahr 2017 – und, anders als bei Raumschiff Enterprise, kommen Frage auf. Wir haben 5 Grundsätze der Internationalisierung für Sie näher beleuchtet!

Das Internet – endlose Weiten! Wir schreiben das Jahr 2017 – und, anders als bei Raumschiff Enterprise, kommen Frage auf: Wie nutze ich die Möglichkeiten eigentlich?
Was müsste ich tun, um meine Produkte nach Großbritannien zu verkaufen? Oder wie bekomme ich Kunden aus Russland für meine Dienstleistungen? Naturgemäß erwartet Sie als Webseiten-Inhaber oder Onlineshop-Betreiber nun eine Vielfalt von Informationen und durchaus hilfreichen Tipps. Damit Sie aber schon vor dem ersten investierten Euro eine Struktur und auch Hilfe für die Planung haben, stellen wir Ihnen die Top-5-Fragen zum Thema Internationale Webpräsenz-Strategie vor!

Der Plan, eine englische Webseite für ausländische Kunden zu erstellen oder aber im arabischen Raum deutsche Produkte zu vermarkten, spielt verschiedene Bälle, die unterschieden werden müssen. Da ist zum einen die Sprachversion an sich – wollen Sie nach Arabien verkaufen, sollte es schon Arabisch als Websprache sein. Zum anderen gilt kontinental, staatlich, regional, ja sogar lokal die Vielzahl der Spezialitäten eine enorme Rolle – die Internationalisierung der Seite und gleichzeitige Beachtung dieser individuellen Eigenheiten wird oft vernachlässigt.

Genau deshalb gehen wir im Folgenden neben den Basis-Entscheidungen bezüglich der Qualität der Texte auch auf die internetaffine Themen wie Landesauswahl, individuelle Besonderheiten von Regionen und die Notwendigkeit von technischen Kniffen und Feinheiten ein, die allesamt vor einer tiefgehenden Planung des eigenen Projektes klar und bestenfalls entschieden sein müssen.

Punkt 1 – Die Texte

Ein alter Hut – aber eben immer noch richtig: Content is King! Dabei geht es hier (ausnahmsweise) nicht um die Qualität der Webseiten-Inhalte sondern vielmehr deren Ausformung. Auf den Punkt gebracht: Wer übersetzt die Texte für Sie ins Englische, Arabische, Chinesische oder Russische? Es gibt grundsätzlich drei verschiedene Strömungen hier:

Online-Übersetzungstools (wie etwa der Google Translator)

Das Programm verspricht einfache, schnelle und hochwertige Ergebnisse. Den Text einfach in die dafür vorgesehene Maske transferieren, Button drücken und schon ist es fertig. Wer genauer hinschaut, sieht die enormen Fortschritte, die der Google Translator in den letzten Jahren gemacht hat – von einer guten Übersetzung ist das Ergebnis aber noch weit entfernt. Beispiel gefällig? Für den Nachwuchs eines unserer Mitarbeiter haben wir bei Amazon.de nach einem Magnetspielzeug gesucht. Hier der Vergleich zwischen der (wahrscheinlich) englischen Grundversion und der deutschen Übersetzung, die für den deutschen Markt oben in die Produktdetails eingebunden wurden – entscheiden Sie selbst!

Englisch

Magnetic Board Puzzle Set is made up of two-side wooden board and magnetic Animal pieces.
It is a great educational toy to inspire children’s creativity and imagination, with the perfect and portable packaging; it is also a good choice for gifts.

The wooden box is designed with a removable board lid which can stand up in the box when it’s in use.
The board has 2 sides: on the white magnetic side, children can play puzzle game with cards and draw with the pen, on the black chalkboard;
it can be used to write or draw with the chalks.
Please see the pictures on the manual which shows all kinds of cartoon puzzles shapes children can make.

HAZARD: This product contains small magnets. Do not put them in mouth or nose. NOT suitable for kids under 3 years. Toys should be used under the adult supervision.

Deutsch

Elsatsang Hölzern Schreiben Magnetisch Puzzle Tafel mit Geschenk Box

  1. Warnung: Dieses Produkt enthält kleine Magnete. Setzen Sie sie nicht in Mund oder Nase. NICHT geeignet für Kinder unter 3 Jahren. Spielzeug sollte unter der erwachsenen Aufsicht verwendet werden.
  2. Unsere Produkte mit Geschenkkasten. Kastengröße: 31 * 23.5 * 3.5CM.
  3. Einschließlich ungefähr 70pcs magnetischer Block, 2pcs Kreiden, 1 Feder, 1 Radiergummi und ein hölzerner faltbarer Kasten.
  4. Multifunktionsspielzeug: Kinder können Karikatur-Puzzlespiele mit Kartenstücken spielen und mit dem Stift auf die weiße magnetische Seite zeichnen; Auf der schwarzen Tafel kann es verwendet werden, um zu zeichnen und mit den bunten Kreiden zu schreiben.
  5. Pädagogisches Spielzeug hilft, Kinderwissen zu entwickeln und ihre Phantasie zu stimulieren.

Übersetzung – unternehmensintern oder durch entsprechende Dienste

Nun geht es hier um Spielzeug – und nicht um eine Unternehmensdarstellung für ausländische Kunden! Der ergeben sich eigentlich nur zwei sinnvolle Möglichkeiten. Entweder Sie übersetzen durch Mitarbeiter oder Sie aktivieren einen professionellen Übersetzungsdienst. Welche Alternative Sie bevorzugen, hängt stark von Ihrer eigenen Firmenstruktur und dem sprachlichen Vermögen Ihrer Mitarbeiter ab. Dabei sind die Übersetzungsdienste, etwa Eurotext in Berlin, zwar nicht billig, aber schnell und arbeiten hochintegrativ. So können Sie Bereiche Ihrer deutschen Webseite auf partiell oder sogar in einzelnen Elementen zur Übersetzung freigeben – der Dienstleister übersetzt mit Muttersprachlern und bindet die Texte an der richtigen Stelle in die fremdsprachige Version wieder ein. Zeit und Geldgewinn für Sie, zumal ein Mitarbeiter die Übersetzung ja auch während der Arbeitszeit leisten muss.

Punkt 2 – Das Land

Klingt simpel, aber für viele Projekte wird selten gefragt, für welchen Staat oder welche Region die Ausrichtung denn erfolgen soll! Warum ist das denn überhaupt wichtig? Einfache Antwort: Weil Bewohner eines Landes nach diversen Studien den landesentsprechenden URL-Endungen, wie „.de“, „.fr“ oder „.co.uk“, deutlich mehr Vertrauen entgegenbringen als eines „.com“ oder „.net“.

Daher ist die Wahl der Landesdomain eine entscheidende Größe für den Erfolg. Dabei lässt sich eine internationale Webpräsenz auf drei verschiedenen Wegen erreichen. Grundsätzlich die Beste scheint die Wahl einer jeweiligen Landespräferenz zu sein. Da diese jedoch eigenständig gepflegt werden muss, ist dies insbesondere aus technischer Sicht nur zu empfehlen, wenn Sie auch wirklich eine entsprechende weltweite Standortvielfalt haben.

Mittlerweile haben sich die Sub-Domain-Lösungen weitestgehend durchgesetzt. Entweder wird hier ein Präffix oder ein Suffix verwendet, beispielsweise uk.spielwiese-für-die-welt.com oder spielwiese-für-die-welt.de/uk/. Wir empfehlen für eine später besser zu pflegende Sichtbarkeit und die etwas unabhängigere Wahl des verwendeten Content Management Systems die Suffix-Lösung mit Unterverzeichnissen für die jeweiligen Länder oder Sprachen. Naturgemäß gibt es die Einschränkungen bezüglich des Vertrauens der User, englisch Trust, aber dies wird durch die deutlich verschlankte Struktur und mit zielgerichtetem Content mehr als wieder aufgewogen.

Punkt 3 – Die Suchmaschine

Die anzusprechende Suchmaschine spielt ebenfalls eine Rolle. Denn nach der Wahl des jeweiligen „Ziellandes“ muss eruiert werden, welche Suchmaschine dort die Relevanteste ist. Aus europäischer Sicht oder gar aus US-amerikanischer gibt es eigentlich nur eine – Google. Aber je weiter Sie sich in den Ost bewegen, desto vielfältiger wird es und desto geringer wird der Einfluss des Suchmaschinengiganten aus Amerika. In Russland beispielsweise steht Yandex in der Pole Position, in China gilt Google gar als krasser Außenseiter. Jede Suchmaschine hat ihre ganz eigenen Algorithmen und Kniffe, die es zu kennen gilt, bevor Sie eine Webseite dort auffindbar machen können.

Gerade die Macher von Baido, dem chinesischen Marktführer, oder von Yandex wünschen einen vor Ort, also im Land, existierenden Server, auf dem die Webseite gehostet wird. Ohne diese „Stationierung“ werden die Ergebnisse deutlich schlechter eingeordnet und das Ranking leidet deutlich.

Punkt 4 – Der Hoster

Beim Hosting sind verschiedene Eckpunkte wichtig. Seien es die allgemeinen Leistungsdaten oder besondere Caches für Bilder oder Prozeduren. Abhängig vom jeweiligen Zielland oder der angestrebten Region müssen auch bestimmte Informationen gesondert unterstützt, oder wie im Fall von China, unterdrückt werden. Die spezialisierten Hoster sind dabei mittlerweile auch für deutsche Unternehmen erschwinglich und gut erreichbar – falls Sie hier eine kleine Übersicht brauchen, fragen Sie bei uns via E-Mail und geben Sie die Region Ihrer Planung gleich mit an.

Punkt 5 – Das System

Die grundlegende systemische Entscheidung kann und muss zum Abschluss noch beleuchtet werden. Auch hier, wie so oft, gibt es drei Wege – die Insellösung, das Modul-Prinzip und das Multi-Language-System. Dabei spielt die sogenannte Insellösung die wohl geringste Rolle in den strategischen Planungen – sie setzt für jedes Land bzw. für jede Sprache eine singuläre Installation eines Content Management Systems, kurz CMS, voraus. Das ist nicht nur sehr aufwändig in der Erstellung sondern besonders im Hinblick auf die technische Pflege ein Fass ohne Boden. Sowohl die Updates als auch diverse notwendige Sicherheitspatches müssen bei diesem Ansatz für jede Domain einzeln erfolgen – ein enormer zeittechnischer und damit finanzieller Aufwand.

Modul-Prinzip konzentriert Aufwand

Genau dies will das modulare Prinzip vermeiden. Die Webseite wird zentral technisch verwaltet und über ein integriertes Modul oder eine Erweiterung anderer Art soweit „aufgebohrt“, dass die Pflege zentralisiert erfolgt. Nachteil dieser Lösung ist die problematische SEO-Arbeit. Es ist praktisch sehr schwierig, die durch das Modul ausgesteuerten Sprach- und Landesvarianten einzeln so zu betreuen, um die Sichtbarkeit international erheblich positiv zu beeinflussen.

Multi-CMS als Königsweg?

Daher hat sich bei vielen größeren Internationalisierungen von Webseiten, systemübergreifend, das Multi-CMS durchgesetzt. Am Beispiel unseres Favoriten WordPress ergeben sich einige Vorteile. Das Multi-WordPress arbeitet mit einem einheitlichen Verzeichnisbaum – das bedeutet für den Bearbeiter: Einmal einloggen und dann auf die Inhalte aller Sprach- und Landesvarianten Zugriff haben. Zudem können abstufte Redaktionsrechte hier einschränkend eingesetzt werden, so dass beispielsweise der französisch sprechende Redakteur eben nur Zugang dazu hat. Weiterhin sind zusätzliche neue Sprachen eher ein „Daumendreh“ denn eine Mammutaufgabe. Allein die Hardware- und Serverspezifikationen müssen angepasst werden – ansonsten geht das in „Nullkommanix“.

Der Nachteil der Multi-WordPress-Installation liegt aber in der intensiveren Erstinstallation des deutschen Systems. Hier muss mit 25 Prozent mehr Budget gerechnet werden. Preiswertere Systeme, wie etwa das CMS Contao, kosten hier deutlich weniger – haben aber im Betrieb auch deutlich Grenzen, gerade in den Bereichen Darstellung und multimedialer Interaktion.

Fazit: Erst planen, dann anfragen

Wenn Sie die fünf angesprochenen Punkte für sich genommen geklärt haben und die sich daraus ergebenden Fragen formuliert haben, sind Sie reif für die große Angebotsrecherche. Falls unsere Expertise bei Ihnen gefragt ist, wir betreuen Sie auch gern beim Angebotsvergleich – denn die Leistungsparameter der unterschiedlichen Systeme und Module sind, nach unseren Erfahrungen, enorm und für einen Nichtspezialisten kaum durchschaubar. Vereinbaren Sie einfach unverbindlich einen Termin – wir überzeugen Sie gern von unserem Know-How.